Brandschutz

Wir schützen Leben und Werte

Brandschutz

Unter dem Begriff verstehen wir im Allgemeinen alle Maßnahmen, die vor der Entstehung und Ausbreitung eines Brandes schützen sollen. Ebenso beinhaltet Brandschutz auch Rettung und Löscharbeiten.

Vorbeugender Brandschutz

Um der Entstehung und Ausbreitung von Bränden entgegenzuwirken und die Ausbreitung sowie die Folgen zu minimieren, verwenden wir im Vorfeld Maßnahmen des vorbeugenden Brandschutz. Der vorbeugende Brandschutz beinhaltet bauliche, anlagentechnische und organisatorische Maßnahmen.

Also können wir den vorbeugenden Brandschutz in die folgenden 3 Bereiche einordnen:

  • Baulicher Brandschutz
  • Anlagentechnischer Brandschutz
  • Organisatorischer Brandschutz

Abwehrender Brandschutz

Im Brandfall greift der abwehrende Brandschutz. Die Feuerwehr leistet hierbei den größten Beitrag.

Das Minimieren von Begleitschäden fällt ebenfalls unter den abwehrenden Brandschutz. Die Begleitschäden können deutlich höher sein als der Hauptschaden.

Unter dem Hauptschaden versteht man das, durch das Feuer, vernichtete Hab und Gut. Begleitschäden sind z.B.: Rauch-, Löschwasser-, Umwelt- und Ausfallschäden.

Brandschutz

Baulicher Brandschutz

Der bauliche Brandschutz und die zugehörigen Maßnahmen sind sehr komplex und vor Allem vielfältig. In der Regel wird in Deutschland von Bauordnungsämtern, vor ihrer Erteilung einer Baugenehmigung, ein Brandschutzkonzept gefordert.

Im baulichen Brandschutz sind die brandschutztechnischen Anforderungen an raumabschließende Bauteile enthalten. Dazu gehören: Wände und Decken zur Trennung von Brandabschnitten, außerdem Öffnungen, wie Türen und Fenster. Priorisiert wird hier die Sicherung der Rettungswege.

Die Vorgaben für Deutschland und Europa im baulichen Brandschutz finden wir hauptsächlich in der:

  • DIN EN 13501 (Stahlbetonbau)
  • DIN EN 1992-1-2 (Stahlbetonbau)
  • DIN EN 1993-1-2 (Stahlbau)
  • DIN EN 1995-1-2 (Holzbau)

Wir bewerten bei baulichen Maßnahmen in erster Linie den Feuerwiderstand der Bauteile und das Brandverhalten der Baustoffe.

Die richtigen Baumaterialien, an der richtigen Stelle eingesetzt, können hohe Brandlasten vermeiden und Brände, Feuer oder Rauchentwicklung verhindern. 

Anlagentechnischer Brandschutz

Zum anlagentechnischen Brandschutz gehören alle technischen Anlagen und Einrichtungen, welche zur Funktionalität und Maximierung des Brandschutzes beitragen. Darunter fallen technische Einrichtungen/Anlagen/Systeme, die

  • der Brandverhinderung dienen
  • Brände erkennen
  • über Brände informieren
  • dem Rauchschutz dienen
  • eine Löschfunktion haben

Dazu zählen unter Anderem:

  • Feststellanlagen für Rauchschutztüren in Flucht- und Rettungswegen
  • Brandmeldeanlagen
  • Rauch- und Wärmeabzugsanlagen
  • Alarmierungsanlagen
  • Löschwasser-, Feuerlöscher-, Gaslösch-, und Sprinkleranlagen
  • Brandschutzklappen

u.v.m..

Organisatorischer Brandschutz

Unter organisatorischem Brandschutz versteht man alle Maßnahmen, die die Planung, Organisation und Vorbereitung des Brandschutzes im Unternehmen betreffen.

Der Unternehmer selbst ist durch seine betriebliche Verantwortung der Brandschutzverantwortliche. Viele seiner Aufgaben kann er jedoch an den Brandschutzbeauftragten weitergeben. Dies entbindet ihn jedoch nicht von seiner Verantwortung.

Zu den Maßnahmen gehört:

  • die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten
  • die Instandhaltung, Wartung und der richtige Umgang mit baulichen und technischen Brandschutzeinrichtungen
  • die Erstellung von Alarmplänen, Brandschutzordnungen und Brandschutzplänen
  • die Kennzeichnung und Freihaltung von Flucht- und Rettungswegen
  • der Aushang wichtiger Informationen und Maßnahmen im Notfall
  • die Organisation von Schulungen für Mitarbeiter

Für weitere Infos oder zur Beratung können Sie uns gerne kontaktieren.

Czotscher GmbH

Buderus-Park 5-6

63697 Hirzenhain

Tel.: 06045 95698-0

info@cz-gebaeudesicherheit.de